Eine gute Zeit







Adventsmarkt in Hitzacker 2014

Ich geb's zu. Es ist nicht mehr zu leugnen, daß ich wohl ziemlich sentimental geworden bin. 

Nie hätte ich gedacht, daß mich so ein Weihnachts- oder Adventsmarkt wie er in Hitzacker heißt, so erfreuen könnte. Früher hätte ich schon bei der Erwähnung solcher Märkte abgeschaltet, und wenn es sich denn gar nicht vermeiden ließ hinzugehen, überlegt, ob nicht wenigstens ein interessantes Motiv für meine Fotosammlung dabei abfallen würde. Und leider wird mir meine Abwehrhaltung auch heute noch meistens bestätigt. Nicht so beim Hitzacker Adventsmarkt.

Adventsmarkt Hitzacker 2014 - Stern

Es sind nun schon etliche Jahre, daß es mich nach dem ersten Besuch immer wieder dort hinzieht. Wenn es so recht trüb, kalt und naß geworden ist im winterlichen Wendland, ist es kein Wunder, daß etwas Gesellschaft, bunte Lichter und gemütliches Schlendern über den Markt an die Stände um den großen Weihnachtsbaum ein Gefühl von Geborgenheit auslösen. Aber das ist es nicht allein. Auch der Glühwein ist völlig unschuldig.

Adventsmarkt Hitzacker 2014 - Engel

Für einen halben Tag nehmen die Hitzackeraner die Mühe auf sich, diese kleine Zusammenkunft zu organisieren. Für wenige Stunden am Nachmittag und frühen Abend werden Buden aufgebaut, Ware zu diesem Termin zusammengetragen und hergebracht, Lichterketten und Weihnachtsschmuck drapiert, und es ist von vorn herein klar: Ein Geschäft ist nicht wirklich zu machen. Wer von den Händlern etwas verdienen will, der geht nach Gartow. Dort wo sich die Massen drängeln.

Adventsmarkt Hitzacker - Bei den Schafen

Zum Adventsmarkt in Hitzacker kommt man zusammen um zusammen zu kommen. Egal wie das Wetter ist - und ich hab schon Schneeregen und andere Leckereien dabei erlebt - man geht eben hin, um zu klönen, sich zu treffen und sehen zu lassen. Es scheint mir fast, als ob ein großes Familienfest stattfindet an dem man sich versöhnlich gibt. Aus den weit verstreuten Flecken und ruhigen Dörfern um Hitzacker kommt man freundlich auf einander zu an diesem Abend. Die Alten, die Zugezogenen, die Alternativen, die Bessergestellten und die Lebenskünstler, alles mischt sich hier an diesem Abend, was sonst gerne etwas Abstand hält. Muß ja auch. Denn der Marktplatz ist so riesig nicht. Man wird eingebunden, man kommt sich zwangläufig näher und bleibt lieb, wenn der herzerwärmende Glühwein nicht auf den Kleidern enden soll.

Adventsmarkt Hitzacker 2014 - Kirchenbläser

Dabei hat der Adventsmarkt in Hitzacker noch keine lange Tradition. 1993 fand er unter weiblicher Leitung zum ersten Mal statt, so Monika Zühlke. Auch heute noch sind die Frauen Hitzackers für die Atmosphäre dieses feinen Events verantwortlich, das ohne Dosenmusik oder riesen Verkaufswagen auskommt. Wer hingeht, bringt sich ein. Ob als Besucher, Händler oder Musikant. Gerne besucht man eines der Konzerte in der Kirche, schnackt über die neuesten Kunsthandwerke oder verzehrt eine passende Kleinigkeit. Alles ganz unaufgeregt und familiär. Sehr schön.

Fast am schönsten am Adventsmarkt finde ich dieses Erwachen Hitzackers für den einen halben Tag aus tiefer Winterruhe. Was dem Fremden ganz verborgen bleibt, was an vielen trüben Tagen wie die Ödnis des Landlebens erscheinen mag, zeigt an dieser Begegnung seine Herzensqualität. Im Wendland, wo man sich treffen mag. Und so füllen sich nach den adventlichen Marktstunden die umliegenden Gaststätten und Lokale, wenn die Gäste nach dem letzten Konzert dieses Gefühl der Gemeinschaft und des gemütlichen Zusammenkommens noch ein wenig ausdehnen. Der Adventsmarkt von Hitzacker zeigt diese meist verborgene Lebensqualität, die mir hier im Wendland so gefällt. Erst mit der Zeit, weiß man, was man dran hat.